Dieter Frieß, Verleger   Wallis A. Loyd, Autor   Barbara Kieper, Autorin   Hanns Radau, Autor   Norbert Necker, Autor   Birgitt Flögel, Autorin   Elisabeth Beck, Autorin
   
Homepage des Dieter Frieß Verlags
 
 
 
Jiri - Der Junge aus dem Pfahldorf
 

Die Neuerscheinung vom Frühjahr 2011

"forex markt Das Schlagen der Trommeln zerriss die sternlose Nacht. Jiri stampfte endlos im Rhythmus der Schläge um das Feuer. Er fühlte sich eins mit den Jägern, eins mit dem Feuer und eins mit den Geistern der Ahnen. Nur den Geist des Vaters spürte er nicht. Und er sehnte sich doch so verzweifelt nach ihm. Wie durch die Wasseroberfläche des Sees sah er seine Mutter. Sie lag neben der Trage und halb auf der Hülle des Vaters, die von der Lammfelldecke verborgen wurde. Lona hatte keine Kraft mehr zum Weinen. Nessa saß bei ihr, die anderen Frauen kauerten im Kreis um sie herum und wogen ihre Körper im Rhythmus der Klagelaute. Jiris Beine stampften von selbst, schneller und schneller, das Trommeln füllte ihn ganz aus, sein Körper begann sich zu winden und zu drehen, wie eine Schlange im Todeskampf. Im nächsten Moment spürte er die Hufe, die ihn zertraten und schrie. Fredo, der in seiner Nähe geblieben war, sprang zu ihm und hielt ihn fest, bis er sich beruhigt hatte. Dann führte er ihn vom Feuer weg zu einem der Felle. Jiri ließ sich darauf fallen. Fredo reichte ihm einen Krug mit Wasser.

„Ich habe die Hufe der Pferde gespürt!“, schluchzte Jiri.

„Es ist bald vorbei!“, beruhigte ihn Fredo. „Die Geister der getöteten Pferde werden zu den Ahnen gehen.“ Wie früher der Vater, nahm er Jiri fest in den Arm. Schweigend sahen sie zu, wie die Jäger um das Feuer tanzten. Als Letztes erblickte Jiri Toto, der am wildesten von allen sprang, dann fielen ihm die Augen zu ...
"

Birgitt Flögel erzählt die Geschichte vom 11 jährigen Jiri, der in einem steinzeitlichen Pfahldorf aufwächst. Auf seiner ersten Jagd muss er mit ansehen, wie Wildpferde den Vater zu Tode trampeln. Jede Nacht träumt er vom Vater der ihm eine Botschaft aus dem Reich der Ahnen übermitteln will. Die Heilerin Nessa schickt ihn auf eine Traumreise um den Geist des Vaters zu treffen. Allerdings ist Jiri noch nicht stark genug um seinen Auftrag klar zu verstehen. Er versorgt Mutter und Geschwister während des folgenden Winters. Neben einer Hungersnot müssen die Dorfbewohner einen Brand durchleiden. Toto, der große Konkurrent des verstorbenen Vaters drängt sich in die Familie, Gewalt und Unfrieden bringend. Jiri verspürt ein tiefes Misstrauen diesem Mann gegenüber.

Um seine Familie vor dem Hungertod zu retten, will Jiri den Bruder des Vaters suchen. Dieser war Jahre zuvor nach Süden aufgebrochen und lebt seither hinter den schier unüberwindlichen Himmelsbergen. Jiri kommt auf diese Reise beinahe um, nur Fredo, sein bester Freund, kann ihn retten.

Nach Jiri’s Rückkehr ins Dorf wird Toto als Mörder seines Vaters entlarvt, verbannt und verjagt. Jeko, der Bruder des Vaters kehrt aus den Himmelsbergen zurück und bringt eine neue Heilerin mit. Fredo, der Freund Jiris wird zum neuen Führer des Dorfes. Die Zeit der Jäger geht zu Ende. Jiri weiß nun, was ihm sein Vater übermitteln wollte. .

Birgitt Flögel verleiht in ihrem spannenden Roman den Menschen aus der steinzeitlichen Dorfwelt eine phantasievolle und spürbare Lebendigkeit. Eindrucksvoll hat sie sich in das Denken und Fühlen der Menschen versetzt und ihre Sympathie für ihren Helden und seine Freunde strahlt aus jeder Buchseite.

Jiri - Der Junge aus dem Pfahldorf
Taschenbuch mit 270 Seiten
ISBN: 978-3-87336-381-6
€ 9,95 (D), € 10,30 (A)
April 2011